Lange, seidige und dichte Wimpern – der Wunsch jeder Frau. Doch leider sind die wenigsten Frauen von Natur aus mit langen, voluminösen Wimpern ausgestattet. Hilfe bietet hier die Kosmetikindustrie mit allerhand Produkten und Tricks für die Augen- und Wimpernpflege. Um Wimpern optisch zu verlängern und voluminöser erscheinen zu lassen, eignen sich unter anderem folgende Produkte:

  • Wimpernverlängerung
  • Wimpernverdichtung
  • künstliche Wimpern

Die Wimpernverlängerung

Wer längerfristig mit langen, seidigen Wimpern bestechen möchte, sollte eine professionelle Wimpernverlängerung in Betracht ziehen. Bei der Wimpernverlängerung werden einzelne Kunstwimpern direkt auf den Ansatz der eignen Wimpern geklebt. Kunstwimpern aus Seide sind besonders leicht und angenehm zu tragen. Pro Auge werden bei der Wimpernverlängerung bis zu 100 Kunstwimpern in unterschiedlicher Länge und Dichte aufgeklebt, um einen besonders natürlichen Look zu erhalten. Nach der Verlängerung sollte auf Wimperntusche und Wimpernzange verzichtet und beim Abschminken keine ölhaltigen Reiniger benutzt werden, da Öl ebenso wie wasserfeste Wimperntusche den Kleber der Wimpern auflösen können. Eine professionelle Wimpernverlängerung hält bis zu 3 Wochen, bevor die Kunstwimpern zusammen mit den eigenen nach und nach ausfallen.

Künstliche Wimpern

Künstliche Wimpern oder die sogenannten Bandwimpern bestehen aus einzelnen Wimpern, die auf einem Band angebracht wurden. Dieses Band wird als Ganzes mit einem Flüssigkleber direkt an den eigenen Wimpernrand geklebt. Diese Wimpern dürfen im Gegensatz zu der Wimpernverlängerung getuscht werden. Sie sind einfach und schnell anzubringen und ebenso leicht zu entfernen. Künstliche Wimpern werden im Handel in Drogerien und Kosmetikshops in verschiedenen Formen angeboten. Um die eignen Wimpern zum Beispiel für eine Nacht kurzfristig zu verlängern, sind sie eine günstige Alternative zur Wimpernverlängerung.

Wimpernverdichtung

Auch bei der Wimpernverdichtung werden wie bei der Verlängerung einzelne Wimpern verwendet. Diese sind als Kunstwimpern, Seiden- und Nerzwimpern erhältlich. Die Kunstvariante ist extrem haltbar und pflegeleicht, während die Seiden- oder Nerzwimpern zwar etwas empfindlicher, aber leichter und angenehmer im Tragekomfort sind. Auch hier gilt: Keine ölhaltigen Abschminkprodukte und wasserfeste Wimperntusche. Mittlerweile gibt es aber spezielle Mascara für Wimpernverlängerungen- und Verdichtungen, die in jedem guten Kosmetikstudio erhältlich sein sollten. Diese kann man unbedenklich benutzen. Nach ca. 3 Wochen sollte man – zum Auffüllen der bis dahin ausgefallenen Wimpern – neue Wimpern setzen lassen, um eine gleichmäßige Dichte des Wimpernkranzes zu erhalten.

Wer allerdings langfristig schöne Wimpern haben möchte, sollte sich für eines der zahlreichen Wimpernseren entscheiden.

Was genau ist Wimpernserum?

Der Wirkstoff, der in den Wimpernseren eingesetzt wird und das Wachstum der Wimpern anregt, stammt ursprünglich aus der Augenmedizin. Ein in den USA gegen Glaukom eingesetztes Medikament zeigte als eigentlich unerwünschte Nebenwirkung ein verstärktes Wachstum der Wimpern.

Ergebnis nach Wimpernserum

Bald darauf entdeckte die Kosmetikindustrie das Potenzial dieses Wirkstoffes und entwickelten daraus ein wirksames Wimpernserum.

Wie wirkt Wimpernserum?

Wimperserum enthält unter anderen Prostaglandin – Devirate. Diese Wirkstoffe beeinflussen den natürlichen Zyklus der Wimpern. Eine Wimper hat eine normale Lebensdauer von ca. 3 Monaten. In diesem regelmäßig wiederkehrenden Zyklus wachsen neue Wimpern, ruhen und fallen dann aus.

Die Wirkstoffe der Wimpernseren greifen in diesen Zyklus ein und verlängern die bestehende Wachstumsphase. Die Wimper wird länger. Auch die Wimpernwurzeln werden durch die Wirkstoffe angeregt, womit eine bessere Dichte der Wimpern erreicht wird.

Einige Seren enthalten außerdem pflegende Wirkstoffe, welche die Wimpern zusätzlich stärken.

Die Anwendung eines Wimpernserums

Eine regelmäßige Anwendung des Wimpernserums ist unbedingt notwendig. In der Anfangszeit – ca. 6- 8 Wochen – wird das flüssige Serum mit Hilfe des beigefügten Pinsels 1x täglich auf den äußeren Wimpernrand aufgetragen. Die besten Resultate erzielt man, wenn man die Behandlung abends nach der gewohnten Gesichtsreinigung durchführt. Das Serum kann so in Ruhe über Nacht einziehen und wirken. Nach der Anfangszeit – das verstärkte Wachstum der Wimpern sollte deutlich zu sehen sein – kann man dazu übergehen, das Serum nur noch alle 2 bis 3 Tage aufzutragen, um die erzielten Erfolge auf Dauer beizubehalten.

Sie wünschen sich dunklere Wimpern? Haben aber keine Lust ständig Wimperntusche aufzutragen? Dann denken Sie einmal über eine Färbung nach. Hier sind zwar einige Risiken bekannt, aber im Großen und Ganzen sicher anzusehen, wenn die Prozedur richtig angewandt wird.

lange Wimpern

Wimpern zu Hause färben

  1. Für welche Farbe entscheiden Sie sich? Verwenden Sie keine normale Haarfarbe aus. Sie brauchen eine Farbe, die speziell für Wimpern und Augenbrauen entwickelt wurde. Warum? Bei den normalen Haarfarben haben Sie Chemikalien darin enthalten, die für die Wimpern zu gefährlich sind. Andererseits gibt es Farbe, bei denen Sie die Qual der Wahl haben. Farbige Optionen sind: Braun, Schwarz oder Dunkelblau. Die meisten Töne fallen nicht sehr auf und lassen die Wimpern nicht wirklich natürlich aussehen. Aus diesem Grunde sollten Sie sich für farbige Optionen entscheiden.
  2. Mischen Sie Ihre Farbe doch einfach mal selbst. Jede Augenbrauen- und Wimpernfarbe hat in der Verpackung eine Anweisung enthalten, die Sie unbedingt beachten sollten. Je nach Produkt variieren sich die Anweisungen. Im Normalfall ist es aber so, dass Sie die Farbe zusammen mit dem Aktivator vermischen. Viele Sets bestehen aus einer Entwicklerflüssigkeitsflasche, einer Tube Farbe, einem Stäbchen, einem Rührstäbchen und einen kleinen Mischbehälter. Die Farbe wird in einem Mischbehälter gedrückt und zusammen mit dem Entwickler vermengt. Die Mischung wird solange miteinander verrührt, bis sie sich im dickflüssigen Zustand befindet. Wer zu viel Entwicklerflüssigkeit hinzugibt, kann es passieren, dass die Farbe zu flüssig wird und diese nicht auf die Applikationsstäbchen halten.
  3. Damit Sie wissen, dass Sie die Farbe überhaupt vertragen, sollten Sie vorab einen Allergietest durchführen. Nehmen Sie einen kleinen Abstrich und verreiben Sie diesen auf der Haut. Für mindestens 30 Minuten auf der Haut einwirken lassen. Nach dem Reinigen sollten Sie noch weitere 12 bis 24 Stunden abwarten und die Stelle beobachten. Kommt ein Juckreiz oder Brennen auf oder die Stelle entzündet sich, dann können Sie sicher sein, dass Sie eine allergische Reaktion haben und unbedingt auf die Farbe für die Wimpern verzichten müssen. Wenn keinerlei Reaktionen in Bezug auf die Allergie zum Vorschein kommen, dann ist die ausgewählte Farbe geeignet.
  4. Nehmen Sie sich ein Wattebällchen, verreiben diese mit Vaseline und tragen diese um die Augenpartie auf. Die Wimpern sollten beim Blinzeln bis zum Wattebausch hinreichen, sprich unter den Augenlidern, bis zur oberen Wimpernlinien und an den Außenwinkeln des Auges.
  5. Die Farbe sollte nicht an der Haut abfärben. Durch die Verwendung der Vaseline kann nichts passieren. Wenn die Farbe einmal verschmiert einfach abwischen. Darüber hinaus „alte“ Kleidung anziehen, um sich vor unansehnlichen Flecken zu schützen.
  6. Die Farbe wird auf das Stäbchen aufgetragen. Nehmen Sie das Applikationsstäbchen, tunken Sie in die Farbe ein, drehen mehrmals hin und her, damit auch wirklich jede Seite mit der Farbe behaftet ist. Wenn Sie wissen, wie Sie Wimperntusche auf ein solches Stäbchen auftragen, dann haben Sie schon einmal Vorwissen und haben an dieser Stelle keine Probleme.
  7. Der Applikator mit der Farbe wird nun an den oberen und unteren Wimpern geführt und die Farbe aufgetragen. Der Vorgang muss mehrmals wiederholt werden, um sicher zu sein, dass die erste Schicht geglückt ist. Während des Färbens muss dringend ein Spiegel vorhanden sein, um immer alles im Überblick zu haben. Beginnen Sie am besten an der oberen Wimper und arbeiten Sie von der Ober- zur Unterseite. Danach blinzeln Sie mit den Augen und verblenden sozusagen die Farbe. An dem Wimpernansatz müssen Sie nah genug heran kommen. Für das Färben brauchen Sie Zeit und Geduld. Diese Arbeit ist nichts für zwischendurch.
  8. Achten Sie beim Trocknen darauf, dass die Farbe nicht in die Augen kommt, denn es wird ziemlich brennen. Wenn die Farbe in die Augen kommen sollte, dann sofort auswaschen. Farbkleckse auf der Haut sind mit einem Wattebausch schnell abzuwischen, aber vorsichtig: Nicht die Farbe an den Wimpern verschmieren!!!
  9. Nach einer Trocknungszeit von bis 20 Minuten einfach die überschüssige Farbe abwaschen, damit die Farbe endgültig trocknen kann. Wenn Sie sicher sind, dass die Farbe ausreichend eingewirkt ist, können Sie die nasse Farbe, am besten mit warmem Wasser, abwaschen. Auch hier sind Wattebällchen unverzichtbar.
  10. Die Farbe hält in der Regel bis zu 45 Tage. Wer das Ergebnis beibehalten möchte, muss den Färbevorgang alle zwei Monate wiederholen.

Und für die Frauen, die nun absolut keine Lust darauf haben, sich die Wimpern zu färben oder färben zu lassen, denen sei ein Wimpernserum zur Wimpernverlängerung ans Herz zu legen! Mit einem solchen Serum wird das Wimpernwachstum angeregt und die Wimpern können innerhalb weniger Woche an 25-40% Länge gewinnen. Das ist schon ziemlich ordentlich, wenn man das in Millimeter ausdrückt. 2-3 Millimeter kommen da häufig hinzu und die Pigmentierung wird ebenfalls erhöht. Das Ergebnis ist: Dunkle Wimpern die auch noch länger sind! Also, informieren Sie sich auch mal über Wimpernseren, es lohnt sich.

Fazit:

Wer etwas Besonderes möchte, entscheidet sich für eine Färbung der Wimpern. Wenn es morgens immer schnell gehen soll, die Zeit zum Wimpern tuschen fehlt, dann ist diese Variante eine geniale Idee. Ob auf eigener Faust oder professionell bei einer Kosmetikerin – die Wimpern zu färben ist es allemal wert.